Veröffentlicht von am

Tower & Tower Bridge

Der zweite Tag stand ganz im Zeichen des Towers. Da das Wetter morgens noch nicht so optimal aussah, wollten wir den Tower besuchen. Aber erst einmal gingen wir ins Hotel „Rose Garden“ für ein leckeres englisches Frühstück mit Eiern, Würstchen, Speck, gebackenen Bohnen, gebratene Champignons und Tomaten. English Breakfast eben – sehr zu empfehlen und lang anhaltend!

Danach fuhren wir (mit Tube und Oyster Card 🙂 ) zunächst in die Stadt an den Leicester Square, um beim Kampf um die günstigen Musicaltickets* teilzunehmen – und das bei Regen und einem verklemmten Schal (Jutta hat sich bei dem Regenwetter auch noch den Schal in die Jacke geklemmt und konnte nur durch die Hilfe Dritter befreit werden).  Nachdem wir für den Abend Tickets für „Let it be“ ergattert hatten, ging es zum Tower of London und wie es so ist, wenn Engel reisen, riss der Himmel auf und die Sonne kam raus. So konnten wir den Tower bei strahlendem Sonnenschein besichtigen und schöne Bilder von der Tower Bridge schießen. Natürlich haben wir auch die Kronjuwelen angeschaut oder besser gesagt uns mit dem Rollband an den Kronjuwelen vorbeifahren lassen.

*TKTS – günstige Musicaltickets

Am Leicester Square gibt es einen Verkaufskiosk für Restkarten der Tagesvorstellungen aller Musicals in London. Dort ist es möglich für den Abend noch Tickets zu sehr günstigen Preisen zu kaufen. Als wir dieses Angebot in Anspruch nahmen, – es war so gegen halb zwölf – gab es noch für nahezu alle laufenden Musicals (zumindest im Westend) Karten zu kaufen. Es war problemlos möglich, vier Tickets zu bekommen. Das gewählte Musical „Let it be“ war auch bei unserem Besuch nicht komplett ausverkauft.

Nach einer stärkenden heißen Schokolade bei Starbucks schritten wir erhobenen Hauptes über die Towerbridge und nutzten die „blaue Stunde“ aus, um Bilder vom Tower, der Gurke oder auch dem Riesen-Dildo zu schießen. Danach trieb uns mal wieder der Hunger. Eigentlich wollten wir zu Zizzis, doch leider war alles voll und so sind wir bei einem Italiener in der Nähe gelandet.

LET IT BE – Beatles Musical

Leider reichte die Zeit nicht, um noch vor dem Musical kurz zum Hotel zu fahren und die extra mitgeführten schicken Kleider anzuziehen. Aber wir wurden auch mit der Standard London-Sturmfrisur ins Musical gelassen und hatten einen sehr schönen Abend!

Die Angst, dass wir das Musical nicht verstehen würden, war grundlos- das Musical hatte nicht viel Text. Die Geschichte der Beatles wurde anhand der Lieder, Kostüme und der Bühnendeko erzählt. Perfekte Wahl also! Und so ging auch der zweite Tag mit einem Spaziergang und vielen Eindrücken zu Ende.

Let it be! Beatles Musical London
Let it be! Das Beatles Musical London

Artikelinformationen

Stichwörter:

Kategorisiert in: England

Dieser Artikel wurde von Jens verfasst.