Veröffentlicht von am

Wie ich hier im Blog schon oft erwähnt habe , sind die Städtetrips dem Geschenke-Pakt geschuldet – oder besser gesagt zu verdanken. Doch wie kommen wir zu den Städten, die wir bereisen?

Im Prinzip ist das ein relativ einfacher Prozess:
Da wir uns doch recht gut kennen, weiß jeder vom anderen, wo derjenige schon einmal war. Ob nun beruflich oder privat spielt dabei keine Rolle. Diese Städte scheiden in der Regel aus. (Ich nehme aber an, dass die Ausnahmen kommen werden) Ich für mich generiere viele Ideen aus Büchern, Zeitschriften und auch Filmen. So habe ich zum Beispiel seit Jahren ein Ziel im Visier, das wir aber aus politischen Gründen immer wieder verschieben müssen. Istanbul – die Stadt am Bosporus. Mal sehen, wie lange das noch dauert, bis wir wieder (bzw. ich dann zum ersten Mal) mit einem guten Gewissen in die Türkei fliegen können. Durch den aktuellen Kino-Film „Mord im Orient-Express“ ist dieser Wunsch wieder verstärkt worden. Aber sei’s drum… auf unbestimmte Zeit müssen wir uns anderweitig umsehen.

Manchmal ist es auch einfach eine perfekte Anbindung ans Reiseziel, wie z.B. der Trip nach Aix-en-Provence und Marseilles oder Lyon mit dem TGV. Ab Karlsruhe gibt es hier täglich eine direkte Verbindung – nicht einmal fliegen wäre für uns schneller.

Woher kamen die bisherigen Ziele

  • London: Tolle Stadt, der Beginn der Weihnachtsreisen – Filme, Bücher und Lufthansa hatte Flüge im Angebot. Frage: Wie viele Weihnachtsfilme, die in London spielen kennt Ihr? Ich würde schätzen mindestens 3 auf Anhieb 🙂 Entscheidung gefällt.
  • Budapest: K-und-K-Monarchie, Gipsy-Jazz… Dann das Hapimag Resort Budapest gesehen, über die Stadt informiert und reserviert.
  • St. Petersburg: Hier könnte man eine eigene Geschichte schreiben. Diese Stadt war sowohl durch Zeitschriften (Bericht über die weißen Nächte) und die TV-Sendung „Auf 3 Sofas durch…“ in den Fokus gerückt. Außerdem zahlreiche Lieder wie z.B. Leningrad von Billy Joel oder die Petersburger Schlittenfahrt. Fazit: Jederzeit wieder!
  • Lissabon: Meine Nachbarn sind Portugiesen und habn von der Stadt erzählt. Wir haben uns dann über Lissabon informiert – und gebucht.

Kaum hat man sich für eine Stadt entschieden, kommt es einem so vor, als ob in jeder Zeitschrift, die man durchblättert etwas über genau diese Stadt geschrieben wird. Oder im Reise-Journal der BNN (Das ist unsere Tageszeitung). Ich glaube aber einfach, dass der Blick dafür geschärft wird und die Vorfreude auf die Städte wird dadurch noch größer. Für meine Funktion als „schnellster Reiseleiter der Welt“ ist das natürlich von Vorteil.

Oder fürs Ego: Man redet sich einfach ein, dass man voll im Trend liegt, da man das schon gebucht hat… 🙂

Wohin geht es zur Weihnachtsreise 2017?

Tja, das ist die große Frage, bisher haben wir weder einen Termin noch eine Stadt, die wir unsicher machen können. Die Umstände machen es in diesem Jahr etwas komplizierter. Vielleicht wäre Brüssel eine Option, mal sehen. Ich bin auch offen für die baltischen Staaten, also z.B. Riga. Die Idee Tel Aviv schwebt auch noch im Raum. Seid gespannt! Ich bin es in jedem Fall.

Vielleicht gibt uns die U-Bahn-Besonderheitenliste noch einen Hinweis 🙂

Artikelinformationen

Stichwörter:

Kategorisiert in: Deutschland

Dieser Artikel wurde von Jens verfasst.